Outlook und das Profil

Nachdem ich mir auf meinem Notebook das Outlook-Profil neu angelegt hatte wurde ich bei jedem Start von Outlook aufgefordert das entsprechende Profil aus zu wählen.

image

Die Option, dieses Profil als Default zu verwenden wollte leider nicht funktionieren.

image

Nach ein wenig Recherche habe ich in den Email-Einstellungen folgende Option gefunden, welche Outlook in das alte bekannte Verhalten zurückgesetzt hat.

image

image

Die Aktivierung der Option Always use this profile bringt Outlook wieder in das bekannte Verhalten zurück.

Hier noch der Pfad zu den Einstellungen:

Command Prompt / Control / nach Mail suchen / Mail (Microsoft Outlook 2016((32-bit) / Profiles / Show Profiles / Always use this profile

Microsoft selbst bietet dazu ebenfalls einen Support-Artikel an, welcher die Lösung ebenfalls beschreibt.

https://support.office.com/en-us/article/Turn-on-or-off-profile-prompt-B6F08321-51EC-4C1D-8C25-3E26EA475D25

Enjoy it, b!

Windows 10 Anniversary Update (Build 1607) und der SBE 2012 R2 Connector

Nachdem ich auf einer Reihe von PCs ein einer SBE Umgebung das Anniversary Update (Windows 10 Build 1607) installiert hatte, erschienen die aktualisierten PCs als Offline in der Console des SBE.

image

Wichtig bei der Fehlersuche ist erst einmal, dass alle Systeme mit allen Updates versorgt sind … also nicht nur der Client (PC) sondern auch der Server (SBE). Also habe ich den SBE gegen Windows Update laufen lassen und danach noch zusätzlich geprüft ob das letzte Rollup vom Juli auch gewiss installiert ist.

https://support.microsoft.com/en-us/kb/3172614

image

Bei den PCs wurden ebenfalls die nach dem Release des Anniversary Updates erschienenen Updates installiert. Dennoch blieben alle PCs im Status Offline. Darauf hin habe ich mich entschlossen einfach den Connector nochmals neu zu installieren.

http://wp-sbs-1/connector … im Webbrowser aufrufen und den normalen Prozess zum hinzufügen des PCs folgen. Leider muss in diesem Zuge auch wieder der/die Benutzer für den Remote Access eingerichtet werden.

image

Danach funktioniert die Sache wieder. Allerdings habe ich den Eindruck, dass diese Situation nicht in den Testszenarien von Build 1607 verankert waren, da ist doch ein wenig Aufwand dahinter bis alle PCs wieder in der SBE Console auftauchen.

Update: 19.09.2016

Für den Fall, dass der oben referenzierte Rollup vom Juli 2016 nicht installiert ist, erscheint bei der Installation des Connectors die folgende Fehlermeldung.

image

Enjoy it, b!

RDP Sessions und ein 4k-Notebook

Ein Stück weit klingt es wie ein “IT-First-World-Problem” … da hat man ein Notebook mit einem 4k-Display und jammert über die zu kleine Auflösung in RDP-Sitzungen (oder anderen Anwendungen, wie z.B. dem Open Live Writer mit dem ich diesen Post erstellt habe). Microsoft selbst ist sich dieses Problems ebenfalls bewusst und beschreibt in folgendem Blog die Hintergründe dazu sehr gut. https://blogs.technet.microsoft.com/askcore/2016/08/16/display-scaling-changes-for-the-windows-10-anniversary-update/

Dennoch strengen die kleinen Fenster der RDP-Sitzungen mit den fast nicht lesbaren PowerShell bzw. Command Prompts ungemein an. Änderungen innerhalb der RDP-Sitzung sind vom dahinter laufenden Betriebssystem abhängig und wirken sich dann wiederum kontraproduktiv aus, wenn ein Zugriff von einem Gerät mit normaler Auflösung erfolgt. Hier ein Beispiel, damit klar ist von was ich hier Rede (grüner Rand).

image

Die Auflösung des Notebooks beträgt 3000×2000 Pixel und die RDP-Session hat 1280×820 …

Nach einigem probieren und suchen, bin ich durch Zufall auf eine Funktion des Sysinternals Tools Zoomit gestoßen welche mir das Problem recht einfach löst. Zoomit bringt eine Funktion mit welche sich LiveZoom nennt und über einen Shortcut aktiviert werden kann (STRG+4). Ich öffne quasi eine RDP-Sitzung und vergrößere dann das Fenster durch drücken von STRG+4.

Natürlich wäre die Verwendung des Windows Magnifiers ebenfalls eine Lösung, allerdings hatte ich Zoomit ohnehin schon im Rahmen von Demos im Einsatz. Den Magnifier selbst beschreibt Microsoft sehr gut unter folgendem Link: https://support.microsoft.com/en-us/help/11542/windows-use-magnifier

Innerhalb von Zoomit verwende ich nun folgende Einstellungen.

image

Das Notebook selbst wird mit einer Auflösung von 3000×2000 Pixel und einer Skalierung von 175% betrieben.

Enjoy it, b!

Windows 10 Anniversary Update und das Language Pack

Im Verlauf des Windows 10 Anniversary Updates wird ggf. ein vorhandenes Language Pack deinstalliert. Ich habe eigentlich ein deutsches Windows 10, betreibe es aber mit einem Englischen (en-US) Language Pack. Interessanter Weise hat bei mir Windows 10 trotzdem die Sprache angeboten, aber es ist nicht zur Anzeige gekommen.

Damit man wieder seine alte Anzeigesprache bekommt sind folgende Schritte notwendig.

  1. Download des aktuellen Language Packs, z.B. aus dem MSDN (mu_windows_10_language_pack_version_1607_updated_jul_2016_x86_x64_dvd_9058649.iso
  2. Doppelklick auf das ISO um es zu mounten (öffnen)
  3. WIN+R und ausführen von lpksetup.exe (geht natürlich auch vom Experten-GUI aus …)
  4. Auswahl des Language Packs in englischer Sprache: D:\x64\langpacks\Microsoft-Windows-Client-Language-Pack_x64_en-us.cab

    image

  5. Und das Language Pack installieren (dauert ein wenig)

Nach der Installation musste ich nichts mehr machen, das System war sofort wieder in englischer Sprache verfügbar. Sollte das nicht der Fall sein, dann einfach in den Einstellungen die entsprechende Sprache aussuchen.

Enjoy it, b!

WSUS läßt sich nicht auf Windows Server 2012 R2 installieren

Manchmal kann einen ein Windows Server schon zur Verzweiflung bringen…. neulich wollte ich auf einem schon seit geraumer Zeit in Betrieb befindlichen Windows Server 2012 R2 mit der Essentials Rolle den WSUS nach installieren.

Dabei kam es immer wieder zu folgender Fehlermeldung:image

Fu… den Server hatte ich dabei schon mehrfach neu gestartet, daran kann es also bei Leibe nicht liegen. Ein erster Schritt in der Fehleranalyse ist immer der Blick ins Eventlog (System und dann Application) und hier fand ich folgenden interessanten Eintrag.

image

Ein Blick in die GPO des DCs zeigte dann auch, dass der Service-Account nicht die richtigen (ok, keine Smile ) Rechte hatte.

image

Da es sich um eine kleine Umgebung handelt, habe ich das Recht allen lokalen Diensten (NT SERVICE\ALL SERVICES) eingeräumt und dass über die Default Domain Controller Policy konfiguriert, was die Berechtigung wiederum auf diesen einen DC (SBS Umgebungen haben in der Regel nur einen) einschränkt. Tritt das Problem auf Member Servern auf, dann hierzu entweder die Default Domain Policy, oder einfach die Local Policy auf dem Server selbst anpassen.

Computer Configuration/Policies/Windows Settings/Security Settings/Local Policies/User Rights Assignment/Log on as a service

Hier dann NT SERVICE\ALL SERVICES eintragen und den folgenden Befehl ausführen.

C:\Windows\system32> gpupdate /force
Updating policy...

Computer Policy update has completed successfully.
User Policy update has completed successfully.

Nach einem Refresh der GPO MMC haben wir hier auch den korrekten Eintrag.

image

Danach funktionierte das Hinzufügen der WSUS Rolle ohne Probleme. Wer übrigens einen SQL Server Express für die SUSDB verwendet kann die WID nach erfolgter Installationn des WSUS wieder entfernen.

Enjoy it, b!

Windows 10 und wieder zurück ..

Manchmal ist ein Downgrade nach einem Windows 10 Upgrade notwendig. Gestern hatte ich so einen Fall, in Form eines Panasonic-Tablets bei dem der Upgrade auf Windows 10 mit einem von Panasonic bereitgestelltem Tool erfolgen muss.

Generell besteht nach einem Upgrade für 4 Wochen die Möglichkeit dieses wieder rückgängig zu machen, allerdings müssen dazu alle Konten gelöscht werden, welche seit dem Upgrade erstellt wurden.

image

Die hier genannten Konten tauchen allerdings nicht in den Konten Einstellungen auf, da es sich um Domain-Accounts handelt. Insofern besteht die Lösung darin, die Profile zu löschen.

Dazu ruft man unter folgendem Pfad die Benutzerprofile auf:

Windows Explorer / Dieser PC / rechts Klick – Eigenschaften / Erweiterte Systemeinstellungen / Benutzerprofile / Einstellungen / [die oben genannten Profile] / Löschen

Damit das auch wirklich klappt, muss der Benutzer (am sinnvollsten der jenige welcher schon unter Windows 8.1 vorhanden war) in die Gruppe der lokalen Administratoren aufgenommen werden. Wer auf die glorreiche Idee kommt den lokalen Administrator zu aktivieren findet diesen ebenfalls in der Aufzählung der zu löschenden Benutzer, also Finger weg Smile Purche.

Enjoy it, b!

Geänderte Hotline-Nummer zur Aktivierung von Windows

Microsoft hat seine Hotline Nummer zur Aktivierung von Windows geändert.

+49 89 2444 5093

ist nun die aktuelle Nummer für eine telefonische Aktivierung anstatt der im Dialog angezeigten.

image

Glücklicher Weise verweist der Sprachcomputer auf die neue Nummer und bietet zusätzlich bei Anruf von einem Mobiltelefon die Möglichkeit per SMS die Aktivierung durch zu führen.

Enjoy it, b!